Zugriffe: 1487

Vergänglichkeit

Unser Herkommen in diese Welt geschieht mit der Zeugung durch jenen genetischen Aufbauplan, der aus und das werden lässt, was wir jetzt sind. Materie, wunderbar angeordnet, belebt durch den Hauch des Geistes, gibt uns die Möglichkeit als Menschen geboren zu werden,  zu leben und zu sterben. Die Fastenzeit ist dazu da die Vergänglichkeit unseres Daseins zu durchdenken, zu analysieren und für unser Leben brauchbare Konsequenzen zu ziehen. Manchen Menschen gelingt das ganz gut im Verzichten auf Dinge, die wir für existenziell halten. Dieser Verzicht kann uns an den Rand unserer materiellen Existenz führen und uns hinabblicken lassen in die unendliche Weite unseres geistigen Seins, das sich vermischen kann und soll mit dem Sein Gottes, mit der Liebe, die das Universum ins Dasein gerufen hat - auch dich und mich!